Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Überprüfen Sie dies hier.

Migräne

DSCF2042komp2

 Webmaster M.Dwenger    mail@praxis-dwenger.de

Praxislogo mit Reflexhammer
16.09.2018

Datum der letzten Aktualisierung

Migräne

Autor: Manfred Dwenger, Facharzt für Neurologie

Ein sehr häufiges und facettenreiches Krankheitsbild ist die Migräne. Nicht selten liegt diese in der Familie, für einige Unterformen ist die genetische Ursache inzwischen geklärt. Beginn der Erkrankung ist meist in der Pubertät bis zum jungen Erwachsenenalter, teils aber auch schon in der Kindheit. Bei der Migräne kommt es zu einer Störung des Einstroms von Kalzium in die Nervenzellmembran, was eine dauernde leichte Übererregung der Nerven verursacht. Diese kann man mit einer speziellen EEG-Technik sogar darstellen (sogenannte negative kontingente Variation). Das erhöhte Erregungsniveau ist nur nicht während einer Migräneattacke nachweisbar, sodass man annehmen kann, dass die Attacken eine Art Erholungsphase für ein ständig übersteuertes Gehirn darstellt. Die Übererregung führt auch zum Verlust der Habituation, das heißt der Ausblendung von sich wiederholenden Außenreizen. Wenn zum Beispiel ein Telefon schellt, wird der Nicht-Migräniker sich nach einiger Zeit daran gewöhnt haben, während es für den typischen Migräniker beim zwanzigsten Mal läuten noch mindestens genauso schrill ist, wie beim ersten Mal, wenn nicht schlimmer.

Die Mechanismen, wie Migräne abläuft, sind inzwischen gut untersucht. Migräne ist ein idiopathischer (= eigenständiger) Kopfschmerz. Das bedeutet, dass man sich Überlegungen bezüglich der Halswirbelsäule ebenso schenken kann, wie der Nasennebenhöhlen, der Zähne, der Augen oder der Kiefergelenke. Die Therapie der Migräne kann hingegen schon kompliziert sein. Einiges kann man als Patient selbst tun - ich habe hierzu ein paar Tipps verfasst - , die medikamentöse Behandlung sollte allerdings ärztlich gesteuert werden. Die Versorgungsrealität sieht allerdings im Moment noch so aus, dass sich 90 % der Migräne-Patienten selbst therapieren.

Wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung ist das sorgfältige Führen eines Kopfschmerzkalenders. 

Hier gibt es praktische Tipps für Migräne-Patienten.

Kopfschmerzkalender

kopfschmerznetz-webbanner-2-166x78
Blüte an der Algarve
[Startseite Praxis für Neurologie Dwenger in Oldenburg] [Über uns] [Kontakt] [Info] [EMG/EVOP/NLG] [EEG] [Doppler-Sonographie] [Kopfschmerzen] [Service] [Impressum]
16.09.2018